Heute reicht es nicht mehr aus die klassischen Verkaufstrainings zu besuchen, in denen man noch Fragetechnik, Hineinhören, Aktives Zuhören und vielleicht die eine oder andere Art des Storytellings lernt. Das ist wahrlich nicht falsch. Ganz im Gegenteil: das mag das Grundgerüst sein um im Handwerk des Verkaufens den Gesellenbrief zu erhalten. Aber spätestens dann, wenn sie den Meistertitel erreichen wollen, sind es wohl andere Bereiche, die weit mehr und wirkungsvollere Instrumente sind, als Fragetechnik etc. allein.

Die Frage heute ist eine andere: Wie kriegen Spitzenleute es hin diese Einstellung zu haben immer wieder dran zu bleiben, selbst immer wieder den Fuß am Gas zu haben um nachhaltig Spitzenleistungen zu erzielen. Wie kriegen Spitzenleute es hin, immer wieder den bestmöglichen Preis für ihre Produkte zu erzielen, sich perfekt zu verkaufen. Die Frage stellt sich heute: was macht einen Verkäufer zu einem Profi im Vergleich zu vielen, die halt einfach performen.  Und dabei wird schnell klar, dass es weit über die Kunst der Motivation, fünf Fragetechnikformen oder Aktives Zuhören  hinausgeht. Es geht darum ein Klima, eine Struktur zu schaffen, eine Einstellung weit mehr, als nur die Selbstverständlichkeit des Verkaufens zu implementieren und damit zu einem Marktführer auf dem eigenen Gebiet zu werden, vielleicht sogar zu dem uneinholbaren Marktführer.

Dazu bald mehr.

 

 

Von | 2018-02-09T15:33:48+00:00 2. Dezember 2013|Allgemein, Verkaufen|

Über den Autor: