Ein Gastbeitrag von Markus Miksch (www.der-karriereleiter.de)

Sollten Verkaufsleiter ihre Empathie trainieren? Die ganz klare Antwort dazu lautet: Ja! Den Grund dafür erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Qualität einer Führungskraft wird in den meisten Fällen daran bewertet, wie erfolgreich sie ihre Abteilung oder ihren Unternehmensbereich entwickelt. Bei Verkaufsleitern sind es normalerweise Marktanteile, Umsätze oder der Profit, an dem diese Manager gemessen werden. Neben Marktkenntnissen und entsprechender fachlicher Qualifikation entscheidet häufig die Mitarbeiterführung, ob Vertriebschefs die an sie gesetzten Erwartungen erfüllen können.

Im Laufe der Jahrzehnte erblickten die unterschiedlichsten Führungstechniken das Licht der wirtschaftsgetriebenen Welt. Manche stammen aus den Anfängen der Industrialisierung und genießen auch heute noch eine hohe Verbreitung, andere wiederum stürmten nur wenige Jahre durch die Management-Literatur und verstummten schnell wieder. Egal, welche Methoden eine Führungskraft einsetzt, sie wird nicht herumkommen, die Gedanken und Emotionen ihrer Mitarbeiter stimmig einzuschätzen.

Hinter Empathie steckt nichts anderes als Körpersprache richtig lesen.

Alle exzellenten Führungskräfte beherrschen es vorzüglich, aus den Reaktionen ihrer Mitarbeiter die richtigen Schlüsse zu ziehen, schließlich steckt hinter Empathie normalerweise nichts anderes, als nonverbale Signale treffend zu interpretieren. Obwohl manche Menschen darin ein natürliches Talent zu besitzen scheinen, die Emotionen, Gedanken und Motive ihrer Gesprächspartner zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren, verbirgt sich dahinter nichts anderes, als die Körpersprache richtig zu entschlüsseln. Somit ist Empathie durchaus eine Frage des Trainings. Ein Aufwand, der sich insbesondere für Führungskräfte lohnt.

Erst wenn Sie Ihre nonverbalen Fähigkeiten geschult haben, vermeiden Sie es, Ihre Mitarbeiter zu über- oder unterfordern. Sie holen Ihr Team immer an der richtigen Stelle ab und sorgen somit für eine produktive Grundhaltung innerhalb Ihres Teams. Damit erzeugen Sie nicht nur eine höhere Leistungsbereitschaft, Sie erhöhen zusätzlich die Loyalität Ihrer Mitarbeiter und verhindern dadurch umsatzfressende Faktoren wie die „innere Kündigung“.

Auf welche nonverbalen Signale Sie achten sollten, erfahren und trainieren Sie im Seminar „Der Weg zum Topverkaufsleiter“ am 02. und 04. März 2016 in Frankfurt am Main. Diese Fortbildung verbindet auf einzigartige Weise Führungstechniken mit Vertriebscoaching, speziell für Verkaufsleiter.

Mehr dazu auf http://www.der-karriereleiter.de/seminartopverkaufsleiter.html

 

 

Von |2018-02-09T15:33:23+00:0029. September 2015|Allgemein|

Über den Autor: